rheinstetten-online.de

das Internetportal für Rheinstetten von Südhardt-Medien

Start Magazin Gesundheit Serie: Homöopathie in Notfällen

Serie: Homöopathie in Notfällen

E-Mail Drucken

Liebe Leser,

mit dieser kleinen Serie wollen wir Ihnen einige Tipps geben, was Sie mit Ihrer homöopathischen Hausapotheke im Falle eines Notfalls tun können, um die Zeit bis Eintreffen des Rettungsdienstes zu überbrücken.

Sie werden sich nun fragen, ob es denn möglich ist, überhaupt homöopathisch etwas zu bewirken, wenn ein schwerer Notfall vorliegt, denn die Homöopathie soll ja langsam wirken. Dies ist ein in Deutschland leider weit verbreitetes Vorurteil! Die Homöopathie wirkt - richtig eingesetzt - in Notfällen ebenso schnell, wie manche schulmedizinischen Arzneimittel.

Was heißt „richtig eingesetzt“?

Das Wichtigste ist die Beachtung der Regel des Wiederholens: Im Notfall muss ein Mittel häufig wiederholt werden! Je schlimmer der Notfall, desto häufiger. Und da wir hier Tipps für Notfälle geben wollen, bei denen der Rettungsdienst bereits gerufen wurde, sollte also maximal häufig wiederholt werden, nämlich alle 5 min. je zwei bis drei Globuli.

Das Zweite, was es (wenn möglich) zu beachten gilt, ist die Höhe der homöopathischen Potenz. Denn je akuter eine Notfallsituation, desto höher sollte die Potenz gewählt werden. In diesem Fall hat sich die Potenz C200 als schnell wirksam und auch für Unerfahrene gut anwendbar erwiesen. Sollten Sie bereits eine Hausapotheke mit der Potenz C30 daheim haben, können Sie natürlich auch damit arbeiten. Die in homöopathischen Kreisen häufig zitierten Erstverschlimmerungen finden in echten Notfällen nicht statt.

Wie kann es aber sein, dass man für solche Situationen ein Mittel empfehlen kann, wo doch in der Homöopathie die genaue Mittelauswahl so eminent wichtig ist?

Die Antwort darauf ist einfach: In extremen Notfällen – und nur darum soll es hier gehen – reagieren alle Körper nahezu gleich. Es muss also keine Feindifferenzierung zwischen vielen verschiedenen Mitteln stattfinden, wie es z. B. bei einem Schnupfen der Fall wäre. Sie müssen hier höchstens zwischen zwei, maximal drei Mitteln differenzieren.

Wir werden Ihnen hier also in den nächsten Wochen Notfälle und deren homöopathische Erstbehandlung wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Ersticken, verschiedene Verletzungen und anderes mehr vorstellen.

Wenn Sie Fragen zu diesem Artikel haben, dann wenden Sie sich bitte an die Redaktion. Wir stellen gerne einen Kontakt zu dem Autor dieser Serie, Adrian Wenzel, her.